ab Dienstag, 24.11.2020 am Audimax auf dem Campus Lübeck

Eintritt frei

Audimax, Campus Lübeck
Mönkhofer Weg 245, 23562 Lübeck

Inside Out Project - WIR SEHEN UNS - by Anja Doehring / Campus

Über 100 Portraits der Fotografin Anja Doehring sind ab dem 24.11. in einer großen Installation auf dem Campus zu sehen. Kunst im öffentlichen Raum zeigt die Menschen, die sonst den Campus prägen und beleben.

Auf Initiative der Fotografin Anja Doehring holten die BioMedTec GmbH, die Musikhochschule, die Technische Hochschule und die Universität das internationale Kunstprojekt "Inside Out" in die Hansestadt. Ab dem 24. November 2020 schmücken weit über 100 Portraits von Studierenden und Beschäftigten der LH³-Hochschulen die Außenfassade des Audimax auf dem gemeinsamen Campus der Universität und der TH Lübeck. Mit dem Projekt zeigen die Beteiligten, dass trotz aller Corona-Beschränkungen viele Menschen weiter guten Mutes sind und sich „sehen“.

Wir sind da, auch, wenn man uns derzeit nicht auf dem Campus und in der Stadt sieht. Wir arbeiten trotz und während der Krise. Und wir arbeiten in Teilen auch an der Lösung der Krise. Das wollen wir mit diesem Kunstprojekt sichtbar machen. Hierfür zeigen sich die Menschen, die die Hochschulen prägen, als Individuen: anpackend, zuversichtlich, fröhlich und nahbar.

Für diese Botschaft haben die Wissenschaftler*innen, Mitabeiter*innen und Musiker*innen sich auf ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum eingelassen. Die großformatige Installation der Portrait-Fotos funktioniert als ästhetische Intervention, sie durchbricht bewusst Sehgewohnheiten, verändert den Ort und den öffentlichen Raum. Sie bringt Menschen zum Schmunzeln, zum Nachdenken, zum Selbst-Fotografieren. Sie will Mut machen und Menschen in ihrer Einzigartigkeit sichtbar machen. Damit ist sie ein deutliches Bekenntnis zur Menschlichkeit.

Bei dem Projekt Inside Out handelt es sich um ein internationales Kunstprojekt des französischen Künstlers JR. Der in New York lebende Künstler fordert zum Mitmachen auf. Seit 2011 haben über 360.000 Menschen aus 142 Ländern daran mitgewirkt.